132

Date: 2006-02-04
Subject: D-Jugend, BZM 2.Spieltag
Ort: Westerstetten
From: markus schnalke
Ueberschrift: Vizemeister!

4. Februar 2006, Westerstetten Lonetalhalle, der letzte Spieltag der Hallensaison, die Entscheidung in der Meisterschaft!
Die erste Hälfte der Bezirksmeisterschaft wurde schon am 21. Januar ausgespielt, und so gingen wir als Tabellendritter in diesen letzten Spieltag, der sogar vor Heimpublikum bestritten werden konnte.

Wie auch schon in Erlenmoos stand uns der schwerste Gegner Biberach gleich zuerst an. Und wieder reichte es nicht die solide spielende Mannschaft zu besiegen. Letztendlich brach uns allerdings der deutliche Rückstand gleich zu Beginn das Genick, der sich einfach nicht mehr gut machen ließ. (17:23)
Anschließend gegen die vor uns platzierten Oberlenninger. Hier wachte die Mannschaft so richtig auf, und fand ihren Teamgeist. Ball für Ball kämpften wir uns zum Sieg. Ein tolles 27:22 ließ uns zwei Punkte für die Tabelle einstreichen.
Die gute Stimmung nahmen wir dann gleich mit um Nürtingen gar nicht erst in’s Spiel kommen zu lassen. Hervorragende 36:20-Bälle, und wir jubelten.
Das wohl spannendste Spiel des Tages bestritten wir nun gegen Erlenmoos 1. Wie auch schon vor zwei Wochen war dieses Match erneut mehr als ausgeglichen – ein Ball hin, ein Ball her. Zum Schluss hatten dann aber doch das Glück auf unserer Seite und gewannen, dank eines weiteren Fehlers des Gegners in letzter Sekunde, sogar mir zwei Bällen. (25:23)
Abschließend noch die Partie gegen Erlenmoos 2 die ohne Probleme mit 33:16 hoch gewonnen wurde.

…. und dann waren wir: „Vizemeister der Bezirksmeisterschaft Süd“ !

Abschlusstabelle:
1. TG Biberach (20:0)
2. TSV Westerstetten (14:6)
3. TSV Oberlenningen (12:8)
4. SV Erlenmoos 1 (8:12)
5. TG Nürtingen (5:15)
6. SV Erlenmoos 2 (1:19)


Ich möchte mein großes Lob der Mannschaft (Aaron & Jeremias Glöggler, Anatol Groß, Dominik Hahn, Maxi Kleber, Steffen Ott und Phillip Pscheidl) aussprechen. Ihr habt euch echt super geschlagen und, im Vergleich zum Anfang der Saison, um vieles verbessert.
Auch möchte ich nicht versäumen allen Eltern und sonstigen Helfer danken, die die Abwicklung der vergangenen Saison so unproblematisch gestaltet haben.